· 

Gedanken zur Zeitqualität in der Jungfrau-Periode 2018

Sie lesen hier eine gekürzte Fassung von

ZEITQUALITÄT AUS ASTROLOGISCHER SICHT

von Ruth Siegenthaler.

Die ausführliche Version können Sie hier abonnieren.

 

© alle Rechte bei Ruth Siegenthaler.

 

Dem Leben dienen

Die Sonne wechselt am 23. August 2018 um 6.10 Uhr in die Jungfrau. Die Jungfrau gehört zusammen mit den Zwillingen, dem Schützen und den Fischen zu den veränderlichen Zeichen. Das bedeutet, dass nach der kreativen, feurigen und in diesem Jahr sehr heissen Löwe-Periode es mehr denn je notwendig sein wird, Bilanz zu ziehen, auch indem man sich darüber Gedanken macht, welche Massnahmen und Umstrukturierungen  beispielsweise notwendig sind, um zukünftige Hitzeperioden und ihre Auswirkungen besser zu ertragen. Es kann aber auch sein, dass weitere Ereignisse geschehen, die zu Veränderungen zwingen. Diese Tendenzen werden verstärkt durch den noch bis zum 27. August 2018 rückläufigen Mars, der seit dem 26. Juni 2018 dazu auffordert, Handlungsweisen zu überprüfen. 

 

In der ganzen Berichtsperiode ist das Element Erde betont, was die Fähigkeit erhöht,  pragmatisch mit den Realitäten umzugehen. Möglich ist, dass in diesen Umbruchszeiten, in denen wir uns befinden, immer mehr Menschen erkennen, dass die Erde unsere Fürsorge und aktiv schaffende und gestaltende Hände braucht, wenn wir unsere Lebensgrundlage nicht noch mehr gefährden wollen. Jungfrau-Qualitäten stärken unsere Fähigkeiten, dem Leben zu dienen, sei dies nun mit unserer Arbeit, der Art und Weise, wie wir uns ernähren oder im Umgang mit unseren Ressourcen. Wenn wir die Betonung des Elementes Erde im Einzelnen betrachten, so geht es in der Jungfrau sowohl um Reinigung als auch um Bereinigung. Saturn und Pluto im Steinbock fordern Disziplin und harte Arbeit und zwingen dazu, sich mit dem auseinanderzusetzen, was aufbrechen und neu gestaltet werden muss, beispielsweise marode innere und äussere Strukturen. Uranus im Stier beschert uns im Potenzial neue Erkenntnisse über die Materie, wird jedoch aller Voraussicht nach Zusammenbrüche in  Geldsystemen beschleunigen. 

 

Jupiter bleibt noch bis zum 8. November 2018 im Skorpion und hilft uns, den Sinn von Krisen zu erkennen und Stück für Stück alte Gefühle loszulassen. Ein wichtiger Punkt ist Neptun in den Fischen, der uns dazu einlädt, Gräben zwischen dem Alltag und der Arbeit sowie zwischen Spiritualität und Mystik zu schliessen. Dies ist wichtig, denn wenn wir nur im geschäftigen Tun (Jungfrau) gefangen sind, verpassen wir die stillen Augenblicke und verlernen das wortlose Staunen: Alles kostbare und erholsame kleine Zeitinseln, die unsere Intuition, unsere Denkfähigkeit, unsere Kreativität sowie unser Mitgefühl erhöhen. 

Zusammenfassend eröffnet das Zusammenspiel dieser starken und transformierenden Einflüsse  bewussten Menschen Chancen, zum Kern des Seins vorzudringen und das Leben aus einer seelischen Tiefe heraus erfüllter zu gestalten. Im schwierigeren Erleben ist leider in der Berichtsperiode die Tendenz erhöht, dass nur die nüchternen Fakten und die Rendite zählen und vieles von dem, was im ureigenen Interesse jedes einzelnen Menschen unser Mitgefühl verdienen würde, wegrationalisiert wird.  

 

 

Die Tage vom 23. bis zum 26. August 2018  

Fokussiert handeln und sich auf Blockaden einstellen

Die Sonne wechselt am Donnerstag um 6.10 Uhr in die Jungfrau. Zu Beginn der Jungfrau-Periode wird die bescheidene Jungfrau-Sonne mit der Stärke, Souveränität und Kraft von Regulus, dem Königsstern im Sternbild Löwe, aufgeladen, was dann zu einem guten Gelingen führt, wenn wir uns vor Rache und Machtmissbrauch hüten sowie zugleich bereit sind, die Dinge zu verändern oder loszulassen, die keinen Bestand mehr haben. - Mars wird am kommenden Montag direktläufig und bewegt sich wegen seines Richtungswechsels bis zum 30. August nur sehr langsam. Dadurch gestaltet sich auch die Handlungs- und Durchsetzungsweise weniger fliessend, was allenfalls in irgendwelchen Bereichen zu Blockaden führen kann. Fokussiertes Vorgehen und Geduld bewahren vor unnötigen Schwierigkeiten. 

 

 

Grosses Trigon  

 26. August 2018, 00.07 Uhr, Zürich

Der besseren Übersicht wegen sind nur die besprochenen Planeten eingezeichnet. Das Trigon zwischen dem rückläufigen Uranus im Stier und Saturn im Steinbock wirkt länger, d.h. vom 1. August bis zum 22. September 2018. 

Von Freitag bis Dienstag der folgenden Woche erhält der Fleiss der Jungfrau-Sonne Aufwind durch ein grosses Trigon, das sie mit dem rückläufigen Uranus im Stier sowie dem rückläufigen Saturn im Steinbock bildet.   

 

Allerdings hängt es vom Bewusstsein und auch den Umständen ab, ob es gelingt, Angelegenheiten und Projekte vernünftig  zu bearbeiten, weil  gleichzeitig die Venus in der Waage ein Quadrat zum rückläufigen Pluto im Steinbock bildet. Dieser zweite Faktor führt leicht zu Spannungen bis hin zu  Auseinandersetzungen in Beziehungs- und finanziellen Angelegenheiten. Schicksalhafte Kehrtwenden können überall dort eintreten, wo die Ansicht herrscht, dass das Leben von der Wiege bis zur Bahre planbar sei, und jede anstehende Veränderung im Keim erstickt wird. Im Weiteren muss überall dort mit unschönen Machtkämpfen gerechnet werden, wo überhöhte materielle und emotionale Besitzansprüche, Gier und Kontrollmanöver überhand nehmen.  


 

Als fulminanter Abschluss der Woche lädt der Vollmond am Sonntag dazu ein, Erfahrungen, Wissen und Handlungsweisen zu nutzen sowie gleichzeitig zu versuchen, den tieferen Sinn von Geschehnissen zu verstehen. Dort, wo keine Brücken zwischen verschiedenen Standpunkten, beispielsweise zwischen der Vielfalt der kulturellen Unterschiede, gebaut werden können, ist die Tendenz zu rechthaberischen Streitigkeiten erhöht.

 

 

Die Woche vom 27. August bis zum 2. September 2018  

Kommunikation ist alles

Mars wird am Montag im Steinbock direktläufig. Da der Planet der Durchsetzungs- und Handlungsweise wegen seines Richtungswechsels bis Mittwoch praktisch still steht, ist es weiser, sich auf Verzögerungen einzustellen und Zeitreserven einzuplanen. 

Ab Mittwoch darf damit gerechnet, dass in den während der rückläufigen Phase von Mars vom 26. Juni bis zum 27. August 2018 überarbeiteten oder ins Bewusstsein gerückten Angelegenheiten eine Vorwärtsbewegung eintritt. Mars bleibt noch bis zum 10. September 2018 im Steinbock; bis dahin gestaltet sich die Handlungs- und Durchsetzungsweise grundsätzlich diszipliniert und vielleicht da und dort auch kompromisslos und hart. Der ganze Prozess, der die rückläufige Phase von Mars aktiviert hat, ist erst vollständig abgeschlossen, wenn Mars am 27. September erneut ein Trigon zur Sonne bildet.   

Merkur, der Planet des Denkens und Kommunizieren, regiert über die Jungfrau. Er befindet sich bis zum 6. September 2018 im Löwen, was sowohl herzliches, souveränes als auch  grossspuriges Denken und Kommunizieren begünstigt. In dieser Woche bildet der Löwe-Merkur Aspekte zu Jupiter im Skorpion und Pluto im Steinbock, wodurch die Denk- und Kommunikationsweise folgende, zusätzliche Färbungen erhält: 

Montag bis Mittwoch weht ein inspirierender und selbstbewusster Wind im Denken und Kommunizieren, der dazu motiviert, Wahrheiten, religiöse Ansichten, Wachstumsansprüche sowie soziale Fragen zu hinterfragen. Im schwierigeren Erleben kann es sein, dass es mit der Wahrheit nicht so genau genommen und dem geglaubt wird, der seine Überzeugungen am nachhaltigsten vertritt. 

Überlappend empfiehlt es sich von Mittwoch bis Freitag, achtsam mit Worten umzugehen, da alles in Frage gestellt werden könnte, was gesagt und auch getan wird. Wer aus dem Herzen heraus denkt und kommuniziert, ist leichter fähig, das zu erkennen, was transformiert werden muss. 

 

 

Die Woche vom 3. bis zum 9. September 2018  

Ursachen erkennen, Leid vermeiden  

Saturn im Steinbock hat uns während seiner rückläufigen Phase seit dem 18. April 2018 dazu aufgefordert, uns mit unseren Grenzen, Pflichten und Verantwortlichkeiten auseinanderzusetzen. Dies können wir auch wie eine innere und äussere Reifungsphase erlebt haben, in der wir vielleicht gewisse Segmente in unserem Leben umstrukturiert oder einer Revision unterzogen haben. Saturn wird nun am Donnerstag direktläufig und steht wegen seines Richtungswechsels bis zum 11. September 2018 praktisch still. Saturn hat mit der Zeit zu tun und in diesen Tagen können wir den Eindruck erhalten, als ob alles in Zeitlupe verläuft. Das Wissen darum hilft uns, Verzögerungen zu akzeptieren. 

Nach dem 11. September 2018 wird erneut eine Vorwärtsbewegung einsetzen.

Montag und Dienstag fördern Löwe-Merkur und Waage-Venus die Gabe, sich in Denkprozessen oder Gesprächen über die eigenen Anliegen und diejenigen anderer Menschen  zu reflektieren. Das erhöhte Bedürfnis nach Harmonie trägt zugleich dazu bei, diplomatisch Brücken zwischen verschiedenen Standpunkten zu bauen. 

Merkur, der Planet des Denkens und der Kommunikation, wechselt am 6. September in die Jungfrau und bleibt in diesem Zeichen bis zum 22. September 2018. Damit befindet sich Merkur in seinem eigenen Reich, wodurch im Positiven die Fähigkeit erhöht wird, Angelegenheiten sorgfältig zu analysieren. Im schwierigeren Erleben gewinnen unerfüllbare Perfektionsansprüche sowie Nörgelei die Oberhand. 

 

Von Mittwoch bis Samstag bildet nun der Jungfrau-Merkur ein grosses Trigon zum rückläufigen Uranus im Stier und zum stationären Saturn im Steinbock sowie einen unbewussten Spannungsaspekt zu Chiron im Widder. Damit kommen die Themen in eine «Gesprächsrunde», die zu Beginn der Berichtsperiode aktuell waren, als die Sonne ein grosses Trigon zu diesen Planeten bildete.

 

 

 

Diese Konstellationen fördern pragmatisches Denken und vernünftige Flexibilität, was dazu beiträgt,   Neuerungen, die einen praktischen Bezug zur Realität haben, zu analysieren und zu durchdenken, was auch schmerzhaft sein kann. Wir können auch sagen, wer bereit ist, den Ursachen auf den Grund zu gehen, verhindert zukünftiges Leid.   

 

Was es allerdings braucht, ist konzentrierte Aufmerksamkeit auf das, was man bearbeiten und bewegen will, weil die nachfolgend beschriebenen Einflüsse leicht dazu führen, sich zu verzetteln. 


 

Überlappend laden die Tage von Donnerstag bis Samstag zum Träumen ein, was grundsätzlich in einem erholsamen Kontrast zu den geschäftigen und pflichtbewussten Jungfrau-Energien steht. Menschen, die die Welt nicht nur in Fakten sehen, gelingt es leichter, die subtilen, phantasievollen Einflüsse zu empfangen und in die Realität einfliessen zu lassen. Gleichzeitig muss man sich vor Fantasien und Illusionen, mit denen man im Extremfall beispielsweise die eigene und die Existenzgrundlage anderer gefährden könnte, hüten. Letzteres ist deshalb wichtig, weil am Freitag ein stürmischer Wind aufkommt, liefern sich doch Venus in der Waage und Mars im Steinbock, die kurz bevor beide das Zeichen wechseln, einen Kampf. Das heisst: 

 

Von Freitag bis Montag der folgenden Woche steht der Wunsch nach Harmonie und Liebe im Kontrast zum Willen, konkret zu handeln. Dadurch kommt viel Bewegung in private, geschäftliche und auch bilaterale Beziehungen, was es im Potenzial ermöglicht,  unterschiedliche Sichtweise und Bedürfnisse zu erkennen und zu bearbeiten. Da in diesen Tagen fast jede zwischenmenschliche Begegnung eine Herausforderung darstellen kann, ist es  weise, sich Zeit zu nehmen, um sich selbst und seine Mitmenschen distanziert zu betrachten. Häufig ist es sinnvoll, heikle Angelegenheiten ein paar Tage ruhen zu lassen, bis sich die Gemüter beruhigt haben oder bis man klar weiss, was man will und was nicht. Im schwierigeren Erleben ist leider die Tendenz zu leidenschaftlichen Streitigkeiten und auch Skandalen erhöht.  

Der dazwischen liegende Neumond am Sonntag begünstigt sowohl ein Ende als auch einen Neubeginn. Die heilende Komponente der wirkenden Einflüsse kann sich dann entfalten, wenn uns bewusst ist, dass wir das Leben niemals im Griff haben können und es niemals stagniert – im Gegenteil: Veränderungen sind natürliche Prozesse, die uns selbst und unsere Mitmenschen weiterbringen. Dort, wo diese unterdrückt werden, muss damit gerechnet werden, dass sich all das, was im Unbewussten schlummerte, explosiv entlädt. 

 

  

Die Woche vom 10. bis zum 16. September 2018 – neue Perspektiven und Wachstumsmöglichkeiten in und durch Beziehungen

Das, was man liebt und schätzt, und das, was man will, sind zu Beginn der Woche nicht so leicht vereinbar. Diskussionen führen dann zu guten Resultaten, wenn die Bereitschaft besteht, sich mit den eigenen Projektionen auseinanderzusetzen. Dies wiederum befähigt dazu, Regie über das eigene Leben zu führen. Trotzdem kann es sein, dass man in leidenschaftliche Diskussionen, die leicht zu Streitigkeiten eskalieren können, involviert ist.   

Und dennoch: Wer die unterschiedlichen Strömungen in sich selbst und in der Aussenwelt wahrnimmt, dem gelingt es von Montag bis Mittwoch leichter, auftauchende Spannungen auch dazu zu nutzen, um vermeintliche Wahrheiten und Weltbilder zu korrigieren. Die transformierende Kraft der Wahrheit ist es auch, die dazu anspornt, Veränderungen in Strukturen und Systemen einzuleiten, was sich in den nächsten Tagen auch auf Beziehungen auswirken wird. Eine andere Manifestation desselben Einflusses ist eine erhöhte Tendenz zu Machtkonflikten. 

 

Von Dienstag bis Freitag ist das Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Freiheit erhöht, was dazu führt, sich aus Beziehungen, seien diese nun privat, freundschaftlich oder geschäftlich, zu befreien, die keine Wachstumsmöglichkeiten mehr bieten. Die Kehrseite ist, dass gleichzeitig neue Begegnungen oder Schulterschlüsse begünstigt werden, die einem eine Fülle von neuen Perspektiven und Wachstumschancen eröffnen. Diese zukunftsorientierte und unberechenbare Strömung, in der bisherige Werte auf den Kopf gestellt werden können, erhält eine sanfte  Unterstützung, die dazu beiträgt, Nägel mit Köpfen zu machen. 

 

Trotzdem überwiegt mit Mars im Wassermann das Unberechenbare und deshalb ist es weise, zum einen nicht gleich jedem Handlungsimpuls nachzugeben, weil bei einem allzu forschen Vorgehen die Gefahr besteht, sich selbst und andere zu kränken. Zum anderen ist man gut beraten, sich von Donnerstag bis Samstag mit der Frage auseinanderzusetzen, ob finanzielle Mittel und Ressourcen nach bekannten oder nach neuen Wertmassstäben verwendet werden sollen. Von diesen Prozessen sind auch private und geschäftliche Partnerschaften tangiert. Was streben mein Herz und meine Seele an? Bin ich bereit, auf meine innere Stimme zu hören, die in diesen Tagen das objektive, neutrale Denken und Kommunizieren mit intuitiven und kreativen Impulsen durchkreuzt? Voraussetzung, um diese zu hören, ist die Stille. Vielleicht braucht die Seele schlichtweg nur Ruhe, um die getane Arbeit in dieser Woche zu vollenden. Wie dem auch sei: Da die Tendenz zu Täuschungen erhöht ist, empfiehlt es sich, keine wichtigen Verpflichtungen einzugehen. 

 

Wer über das Wochenende tiefe Gedankengänge und Gespräche mag, kommt auf seine Kosten. Da sich Denken und Kommunizieren grundsätzlich praktisch, helfend und sozial gestalten, sollten wirkliche Chancen ergriffen werden, Wachstumsmöglichkeiten sowie Wahrheiten mit den aktuellen Realitäten zu vereinen und Angelegenheiten ökonomisch zu lösen. Dennoch ist es wichtig, sich gleichzeitig auch auf das Unvorhergesehene einzustellen, gestaltet sich doch die Handlungs- und Durchsetzungsweise von Samstag bis Ende der kommenden Woche unberechenbar und sehr schnell. Menschen, die partout auf Nummer sicher gehen wollen oder sich umgekehrt jeglichen Neuerungen verweigern, laufen Gefahr, dass sich Aktionsspielräume durch unerwartete Ereignisse  verändern.

 

 

Die Woche vom 17. bis zum 23. September 2018  

Ungeduld oder Aufbruch zu neuen Ufern?

Der sogenannte gesunde Menschenverstand von Merkur und Sonne in der Jungfrau sowie Saturn im Steinbock kann in der ganzen Woche arg durcheinander gewirbelt werden. Dies deshalb, weil Mars im Wassermann, der eigenwilliges, kreatives und schnelles Handeln fördert, durch Uranus im Stier zusätzlich Aufwind erhält. Im Potenzial bietet sich dadurch Gelegenheit, die Materie, d.h. beispielsweise leblos gewordene Strukturen und langweilige Verhältnisse,  durch frische geistige Impulse zu beleben und neue Experimente zu wagen. Mag sein, dass auch Erinnerungen an Ideen und Projekte wach werden, die man nie angepackt hat, weil einem vielleicht der Mut fehlte, aus den gesellschaftlichen Konventionen auszubrechen. Der Geist ist schneller als die Materie, und dadurch wird auch die Ungeduld geschürt. Diese Ungeduld kann zum einen damit zu tun haben, dass man schneller voran möchte, als dies möglich ist. Zum anderen können Handlungsstrategien von unerwarteten Ereignissen oder dem Eingreifen anderer durchkreuzt werden. Die grosse Herausforderung besteht nun darin, die zukunftsorientierte und schnelle Handlungsweise so zu bündeln, dass sie mit der Realität vereinbar ist, d.h. es geht auch darum, die Zeit einzuberechnen, die es braucht, um ein Projekt zu verwirklichen. Dort, wo individuelle Freiheitsansprüche unterdrückt und umgekehrt, wo schneller vorangegangen wird, als es die Realität zulässt, sind die Tendenz zu explosiven Situationen sowie die Unfallgefahr erhöht. 

 

Merkur, der Planet des Denkens und der Kommunikation, ist wegen seiner Sonnennähe bis zum 5. Oktober 2018 nicht sichtbar. Das bedeutet, dass es grundsätzlich eher darum geht, Angelegenheiten zu überarbeiten und über deren Weiterentwicklung zu reflektieren. Merkur ist nicht nur der Götterbote, sondern auch ein Magier. Von Donnerstag bis Samstag verbindet sich Merkur mit der Sonne, die in unserem Körper im Herzen inkarniert ist. Das bedeutet, dass diese Tage bestens geeignet sind, in stillen Denkprozessen oder vielleicht auch in intensiven Gesprächen darüber zu befinden, wie und in welcher Form Vorhaben und Angelegenheiten weiter verfolgt werden und von was es sich zu verabschieden gilt. 

 

Samstag und Sonntag gelingt es gut, friedliebende und diplomatische Gedanken zu formulieren, was zur «Heilung» von verfahrenen oder lange zurückliegenden Angelegenheiten beiträgt.  Dennoch gilt es, sich vor machtvollen und verletzenden Worten zu hüten. Dabei mag einem das Bewusstsein helfen, dass jeder Angriff und jede Verurteilung stets auf beiden Seiten Schmerz auslöst. 

Die Sonne wechselt am Sonntag um 3.55 Uhr in die Waage. Die Waage ist das Zeichen der Diplomaten und der Feldherren. Welche der beiden Berufsgattungen dann viel zu tun haben wird, hängt von den Ereignissen in der Jungfrau-Periode ab.

 

© Ruth Siegenthaler

 

19. August 2018