· 

Gedanken zur Zeitqualität in der Waage-Periode 2018

Sie lesen hier eine gekürzte Fassung von

ZEITQUALITÄT AUS ASTROLOGISCHER SICHT

von Ruth Siegenthaler.

Die ausführliche Version können Sie hier abonnieren.

 

© alle Rechte bei Ruth Siegenthaler.

 

 

 

 

            Mein Selbst ist das, was alle Wesen fördert und ihr

Dasein begründet  … Ich bin das Selbst, das in allen Wesen wohnt.

Gita, IX5., X.20

 

Welche Werte tragen morgen?

Die Sonne wechselt am 23. September 2018 um 3.55 Uhr in die Waage. Die Waage stellt uns vor die Aufgabe, uns dem Du zuzuwenden. Das Du beschränkt sich nicht nur auf eine Zweierbeziehung, sondern umfasst alle Menschen, denen wir begegnen. Es kann sich dabei um flüchtige Begegnungen handeln, aber auch um Kontakte, in denen wir uns gegenseitig inspirieren oder im Austausch miteinander in irgendeinem Gebiet etwas gemeinsam erarbeiten. Möglich ist aber auch, dass sich in dieser Zeit die Wege scheiden, wenn keine gemeinsame Entwicklung mehr möglich ist.

Interessant ist, dass Ende September und im Oktober eines Jahres das Erntedankfest und der Michaelistag gefeiert werden. Diese Feiertage stellen einen direkten Bezug zum Sternbild Jungfrau dar, das in unserer Zeit das Sternbild Waage aus der Tiefe des Himmels beeinflusst.  Die Jungfrau wird mit Agrikultur und mit den immer wiederkehrenden Ernte- und auch Aussaatprozessen in Verbindung gebracht, die im übertragenen Sinne in den verschiedensten Lebensgebieten stattfinden können. Der Michaelistag hat mit dem Erzengel Michael zu tun, der häufig mit zwei Waagschalen dargestellt wird. Er ist auch der Engel des Rechts und der Gerechtigkeit und kämpft mit seinem Schwert gegen das „Böse“. Zusammenfassend bedeutet dies für die Zeit, in der die Sonne durch das Tierkreiszeichen Waage wandert: Die Jungfrau gewährt uns Schutz, und Michael hilft uns mit seinem Schwert, emotionale Fesseln zu zerschneiden, die uns an Menschen oder verfahrene Situationen binden. Es kann auch darum gehen, dort einzuschreiten, wo „Ernten“ ungerecht zu Gunsten der Reichen und zu Ungunsten der Armen verteilt werden.  

Diese viel zu kurz und unzureichend beschriebene Thematik gewinnt an Intensität, weil die Venus vom 5. Oktober bis zum 16. November 2018 rückläufig ist. Eine der zahlreichen Manifestationen ist, dass in diesem Zeitraum private und geschäftliche Beziehungen, Finanzen, Werte, Schulden sowie gemeinsame Ressourcen einer Zäsur unterliegen. Es muss damit gerechnet werden, dass vermehrt Finanz- und Sexskandale auffliegen. Denkbar ist auch, dass Missstände über die Ausbeutung der Bodenschätze und die Umweltverschmutzung die Welt in Aufruhr versetzen.  

Im Zusammenspiel mit allen wirkenden Einflüssen lautet die Frage: Welche Werte tragen morgen, sei dies nun in Beziehungen als auch im Umgang mit den Finanzen und den gemeinsamen Ressourcen? Wir werden nicht darum herum kommen, uns mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, was auch mit leidvollen oder gar zornigen Emotionen verbunden sein kann. Hilfreich mögen die Worte von Dietrich Bonhoeffer sein,  der 1940 im Gefängnis schrieb: „In der Dankbarkeit gewinne ich das rechte Verhältnis zu meiner Vergangenheit. In ihr wird das Vergangene fruchtbar für die Gegenwart.“ Die Gegenwart ereignet sich in der Waage, einem kardinalem Zeichen, und das bedeutet, dass markante Neuanfänge eingeleitet werden können, und zwar auch, indem wir den tieferen Sinn der Geschehnisse erkennen können.

 

Die Einflüsse in den einzelnen Wochen

Diese Einflüsse tangieren Sie nur, wenn Konstellationen in Ihrem persönlichen Horoskop aktiviert werden. Sonst sind Sie lediglich in der einen oder anderen Form Zuschauer. 

 

Sonntag, 23. September 2018 – Entscheidungen vorbereiten

Die Sonne wechselt am Sonntag um 3.55 Uhr in die Waage. Die Waage ist das Zeichen der Diplomaten und der Feldherren. Ob beide Berufsgattungen viel zu tun haben, hängt von den Ereignissen in der Jungfrau-Periode ab. Auf der persönlichen Ebene können wir eine andere Sichtweise einnehmen und uns sagen, dass es im Laufe des Lebens immer wieder wichtig ist, dass wir uns gegen oder für etwas entscheiden müssen. Und genau darum geht es schon in den ersten Tagen der Berichtsperiode, an denen auch schmerzhaft alte Wunden aufbrechen können, die uns dazu auffordern, allenfalls lange zurückliegende Angelegenheiten zu bereinigen oder anders gesagt einer «Heilung» zuzuführen.  

 

Der Waage-Merkur strebt nach Harmonie und Frieden; er möchte vermitteln, abwägen, muss sich aber auch entscheiden. Diese Tendenz wird intensiviert durch den Umstand, dass das, was man denkt und formuliert, zugleich einer Zensur unterworfen ist, sei dies nun, indem man selbst über die Bücher geht oder Kritik von aussen geübt wird. Entscheidend ist, ob Kritik konstruktiv oder destruktiv eingesetzt wird. Verharrt die eine oder andere Partei stur auf ihrer Meinung, kommt es leicht zu Zerwürfnissen, die niemandem dienen. Da Merkur, der Planet des Denkens und der Kommunikation, wegen seiner Sonnennähe bis zum 5. Oktober 2018 nicht sichtbar sein wird, ist es weise, Angelegenheiten zu überarbeiten und über deren Weiterentwicklung zu reflektieren. An diesem Tag wird ferner die Venus im Skorpion rückläufig, und das bedeutet, dass finanzielle und Beziehungsangelegenheiten ab diesem Zeitpunkt in eine Revision geraten. 

 

 

Die Woche vom 24. bis zum 30. September 2018  

Das Streben nach einer Balance

In den ersten Wochentagen schenkt uns der Kosmos Gelegenheit, unser Denken und unseren Willen auf ein Ziel auszurichten. Voraussetzung ist allerdings, dass wir uns Zeit nehmen, die Dinge aus unserem Herzen heraus zu erkennen. 

 

Von Montag bis Mittwoch können all jene Menschen leicht unter Druck geraten, die dazu neigen, zu viel Verantwortung zu übernehmen, zu viel zu arbeiten sowie zu viel von sich selbst und anderen zu fordern. Die andere Facette desselben Einflusses ist, dass Menschen in die Pflicht genommen werden, die nicht bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. 

 

Dazwischen liegt der Vollmond vom Dienstag, der uns dazu auffordert, dort aufzubauen, wo ein Zuwenig ist und dort abzubauen, wo ein Zuviel wirkt. Gleichzeitig stehen in der einen oder anderen Form die eigenen und die gemeinsamen Finanzen und Werte im Fokus. Dies kann sowohl zu wahrheitssuchenden Streitigkeiten führen, die früher oder später in gemeinsamen Lösungen münden, als auch zu destruktiven Auseinandersetzungen, in denen die Gräben zwischen den Parteien immer tiefer werden. Ein wichtiger Punkt ist, dass all das, was in diesen Tagen hohe Wellen wirft, während der rückläufigen Phase der Venus vom 5. Oktober bis zum 16. November 2018 in eine weitere Abklärungsrunde gerät.  

  

Von Mittwoch bis Samstag stehen Zielsetzung, Wille und Handlung in einem harmonischen Einklang. Grundsätzlich könnten dadurch geistige Konzepte und Ideale, aber auch Vorhaben und Projekte kraftvoll vorangetrieben werden, wenn nicht Pluto bis Donnerstag der folgenden Woche wegen seines Richtungswechsels zur Direktläufigkeit praktisch still stehen würde. Deshalb ist es wahrscheinlicher, dass strukturelle Veränderungen schleppend verlaufen, was zu Machtkonflikten führen kann. Diese Tage eignen sich jedoch auch als Besinnungs- und Übergangsphase, in denen sowohl ein Strich unter die Vergangenheit gezogen, als auch  Handlungsstrategien den aktuellen Anforderungen angepasst werden. Dort, wo stur oder gar elitär Frauen übergangen werden, muss mit schwierigen Ereignissen gerechnet werden.

 

Die Woche vom 1. bis zum 7. Oktober 2018  

Vorwärts- und Rückwärtsgang

In diesem Zeitraum steht die Sonne gleichzeitig unter dem Einfluss des Sterns Vindemiatrix im Sternbild Jungfrau. Dadurch erhalten wir Unterstützung im Bereich des Sammelns und Analysierens von Daten und Fakten, was uns darin unterstützt, Entscheidungen vorzubereiten und zu treffen. Denkbar ist auch, dass im Guten wie im Schlechten geerntet wird, was man gesät hat. 

 

Pluto wird am Montag direktläufig und steht wegen seines Richtungswechsels bis Donnerstag praktisch still. Überlappend bewegt sich die Venus wegen ihrer Umkehr am Donnerstag zur Rückläufigkeit von Dienstag bis Samstag kaum. Stillstehende Planetenkräfte können im wahrsten Sinne des Wortes zu «Stillständen» führen. In dieser Woche ist es nun so, dass gleichzeitig in einem Bereich der Vorwärtsgang und in einem anderen der Rückwärtsgang eingeschaltet wird. Diese Abfolge macht durchaus Sinn, werden doch gegen Ende der Woche durch den Vorwärtsgang von Pluto, der während seiner rückläufigen Phase morsche Strukturen aufgedeckt hat, Kräfte freigesetzt, um die damit gekoppelten Finanzen und  Ressourcen (Venus),  zu überarbeiten. Als Beispiel: Wer ein Haus erbt, muss sich überlegen, ob sich die Renovierung lohnt. In einer zweiten Phase geht es dann darum, die Finanzierung mit den Banken und den Miterben zu besprechen.  

Als Chance und zugleich auch enorme Herausforderung kommt hinzu, dass von Dienstag bis Freitag in Bezug auf die Denk- und Kommunikationsweise ein stürmisches Klima herrscht. Im Guten sind dies Tage, in denen das Pro und Contra von Angelegenheiten analysiert, verglichen, korrigiert und neu gestaltet wird. Problematisch wird es dann, wenn Meinungen zwanghaft vertreten werden. Dort, wo Diskussionen nichts fruchten, ist es weiser, diese durch eine klare Stellungnahme zu beenden.

  

Die Woche vom 8. bis 14. Oktober 2018 – Leidenschaftliche Woche

Die Venus ist im Skorpion rückläufig. Die Rückbesinnung auf den eigenen Wert und der Respekt vor den Wertvorstellungen anderer tragen dazu bei, Herausforderungen zu meistern. Schon am Montag kommt ein leidenschaftlicher Wind in Beziehungen und finanziellen Angelegenheiten auf, der harte Diskussionen auf den Plan rufen kann. 

 

Am Dienstag ist Neumond in der Waage. Die Waage ist auf Harmonie bedacht, doch sie ist durchaus in der Lage, dort, wo das Gleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Kräften fehlt, das Schwert der Gerechtigkeit zu zücken. Leider kann es sein, dass dieses Schwert nicht gerecht, sondern parteiisch eingesetzt wird. Es ist möglich, dass in den Tagen vor und nach dem Neumond Beziehungen und Dinge ein Ende finden, weil entweder ihre Aufgabe erfüllt ist oder sie schlicht und einfach nicht mehr funktionieren. 

Erleichternd oder vielerorts auch erschwerend wirkt, dass von Dienstag bis Donnerstag die tiefgründige und nach den Ursachen forschende Denk- und Kommunikationsweise durch neue Impulse angeregt wird, wie man mit Werten und Ressourcen umgehen könnte. Da Denken und Kommunizieren sehr schnell verlaufen, ist die Tendenz erhöht, wichtige Einzelheiten zu übersehen. 

 

Wenn nun von Dienstag bis Samstag die eine oder andere Partei mit getroffenen Entscheidungen oder Massnahmen nicht einverstanden ist und das Bewusstsein dafür fehlt, dass Diskrepanzen auch Evolutionsschübe beinhalten, besteht die Gefahr, dass Streitigkeiten eskalieren. Dies ist deshalb so, weil Venus und Mars durch einen Spannungsaspekt miteinander verbunden sind. Auf der einen Seite fordert die rückläufige Venus im Skorpion, überholte Wertvorstellungen und leidbringende Emotionen abzustreifen wie eine zu klein gewordene Haut. Auf der anderen Seite gestaltet sich die Durchsetzungs- und Handlungsweise mit Mars im Wassermann zukunftsorientiert, schnell und strukturierend. Es ist möglich, dass jede zwischenmenschliche Begegnung als eine Herausforderung empfunden wird. Unnötiges Leiden kann weitgehend vermieden werden, wenn man sich nicht von seinen Emotionen und Leidenschaften dazu verführen lässt, Dinge zu sagen und zu tun, die man später bereut. Besitzansprüche, Eifersucht, Habgier oder sogar Gewalt sind keine Basis für eine Beziehung. Wer sich die Zeit nimmt, sich selbst und seine Mitmenschen distanziert, mitfühlend und mit einer Prise Humor zu betrachten, dem dürfte es gelingen, die Brücke zwischen unterschiedlichen Bedürfnissen und Standpunkten zu schlagen.  

Von Donnerstag bis Samstag trägt eine kraftvolle Strömung dazu bei, Formen des Zusammenlebens und gesellschaftliche Strukturen aufeinander abzustimmen. Sei dies nun im individuellen Erleben, in der Wirtschaft oder im Weltgeschehen: Themenkreise bilden weiterhin die Finanzen, die gemeinsamen Ressourcen, wozu auch die Nahrung gehört. Möglich ist, dass weitere Skandale in der Wirtschaft und der Politik aufbrechen. Reformen und Neuerungen, seien diese nun privat oder geschäftlich, erfordern vielerorts entweder ein  Zurückschrauben oder umgekehrt das Einfordern von Grundrechten. 

 

 

Die Woche vom 15. bis zum 21. Oktober 2018  

Denken und Handeln sind nicht leicht auf einen Nenner zu bringen

Vom 15. bis zum 20. Oktober steht die Sonne im Sog von Spica. Dank dieses Sternes fliesst uns das Wissen zu, das zu Lösungen sowie zur Fülle und Grosszügigkeit in einem bestimmten Bereich führt.  

Montag und Dienstag gelingt es gut, Emotionen oder das, was man aus dem tiefsten Sein heraus für wahr und richtig erachtet, in Worte zu fassen. Daran sollten wir uns als bewusste Menschen einer glücklichen Entwicklung zuliebe halten. Doch die Wahrheit über das, was jedes Individuum schätzt und liebt, kann leider auch zu den eigenen Gunsten verbogen werden. Gerade was Werte, Finanzierungen und Ressourcen anbelangen, ist die Tendenz erhöht, dass betrogen und gelogen wird, was sich zu einem späteren Zeitpunkt unweigerlich rächen wird. Es ist auch denkbar, dass in diesen Tagen Finanz- und Sexskandale auffliegen.

Von Donnerstag bis Samstag wirkt ein sanfter Einfluss, der tiefgründiges, gefühlvolles und intuitives Denken und Kommunizieren begünstigt. Das Problem oder die grosse Herausforderung ist, dass gleichzeitig emotionales Denken und Kommunizieren im Konflikt mit einer unkonventionellen und schnellen Handlungsweise steht. Dies führt zu einer erhöhten Tendenz, unsachlich und impulsiv mit Worten und Handlungen zu reagieren. Es ist wichtig, einen ruhigen Geist zu bewahren, was davor bewahrt, mit unbedachten Äusserungen ins Fettnäpfchen zu treten oder auf freche Worte anderer in der gleichen Weise zu reagieren. Erfolg oder Misserfolg hängen in diesen Tagen in hohem Mass von der Qualität unseres Denkens und Handelns ab sowie davon, ob wir fähig sind, von unserer Mitte aus die vielfältigen Manifestationen zu  beobachten und zu erkennen, was nach Gestalt ringt. Man beherzige: Manchmal ist Nichtreagieren weiser als Reagieren.

  

22. und 23. Oktober 2018 – intensive Stimmung

Obschon in den letzten zwei Tagen der Waage-Periode keine neuen Einflüsse wirksam sind, herrscht dennoch eine intensive Stimmung. Die Venus ist noch bis zum 16. November 2018 rückläufig, weshalb es gilt, achtsam mit den Emotionen und Finanzen umzugehen. Wer bereit ist, die wirkenden Muster in der Vergangenheit und in der Ahnenreihe neutral zu betrachten sowie Erfahrungen zu nutzen, dem gelingt es leichter, die Schienen in eine unbekannte Zukunft zu legen.   

Die Sonne wechselt am Dienstag um 13.24 Uhr in den Skorpion. Mehr darüber zu gegebener Zeit. 

 

© Ruth Siegenthaler

 

23. September 2018