· 

Gedanken zur Zeitqualität in der Skorpion-Periode 2018

Sie lesen hier eine gekürzte Fassung von

ZEITQUALITÄT AUS ASTROLOGISCHER SICHT

von Ruth Siegenthaler.

Die ausführliche Version können Sie hier abonnieren.

 

© alle Rechte bei Ruth Siegenthaler.

 

 

Mit allen Sinnen leben

 

Die Sonne wechselt am 23. Oktober 2018 um 13.24 Uhr in den Skorpion. Im vorangehenden Waage-Zeichen ging es um das Du. Das Ich ist auf das Du, das in der Mehrzahl ist, angewiesen, haben wir es doch im Leben mit mehr als einem Du zu tun. Und da das kosmische Waage-Prinzip immer in Bewegung ist, geht es jedes Jahr in der Waage-Periode erneut darum, das auszubalancieren, was nicht mehr im Gleichgewicht ist. Im Skorpion erreichen nun diese Prozesse eine weitere Tiefe, indem wir angewiesen werden, uns mit allen Sinnen, mit unserem ganzen Sein, in Beziehungen und Lebensaufgaben einzulassen, was häufig zugleich mit einem Loslassen von persönlichen Ansprüchen verbunden ist. 

 

Pluto, der Gott der Unterwelt, regiert über den Skorpion. Er befindet sich momentan zusammen mit Saturn im Steinbock, und deshalb laufen so viele Prozesse, die unsere gesellschaftlichen Strukturen zutiefst erschüttern. Diese Tendenzen werden intensiviert durch die noch bis zum 16. November 2018 rückläufige Venus. Auf der äusseren Erlebnisebene geht es darum, private, freundschaftliche, geschäftliche und bilaterale Beziehungen, Finanzen und Wertvorstellungen sowie Schulden und Ressourcen einer Zäsur zu unterziehen. Gleichzeitig gilt es, all das, was unserer Entwicklung nicht mehr dient, loszulassen. Es kann auch um die Frage gehen, was muss ich lassen, und was muss ich tun. 

 

Uranus, der am 15. Mai 2018 seinen ersten Abstecher in den Stier gemacht hat, läuft am 6. November 2018 in den Widder zurück und tritt am 6. März 2019 definitiv in den Stier ein. Uranus im Stier schenkt uns die Impulse, die wir brauchen, um die Materie, die Erde, umzugestalten, was im Weltgeschehen beispielsweise mit Erschütterungen an der Börse verbunden sein kann. Im Widder lenkt Uranus unsere Aufmerksamkeit erneut für einige Monate auf unsere geistige Durchsetzungskraft, was zu unkonventionellem Handeln befähigt, im schwierigeren Erleben jedoch leider zu einer Erhöhung von Terroranschlägen führen kann. 

Der vom 19. Juni bis zum 25. November 2018 rückläufige Neptun in den Fischen erhöht unser Mitgefühl und die Intuition. Trotz unserer Verschiedenheit sind wir miteinander verbunden, so wie das Wasser in seinem Kreislauf. Überall dort, wo Egos trennende Mauern bauen, was eine Illusion ist, äussert sich Neptun durch chaotische Ereignisse, und eine friedliche Welt kann nicht einkehren.    

Ein frischer, feuriger Wind beginnt am 8. November 2018 mit dem Wechsel von Jupiter in den Schützen zu wehen, wo er bis zum 2. Dezember 2019 bleiben wird. Gefördert werden Visionen, Vertrauen, der Glaube an das Gute, an den Fortschritt und an neue Wachstumsmöglichkeiten. Gefördert werden aber auch Grössenwahn und Fanatismus. 

 

Im Weiteren wird Merkur, der Planet des Denkens und der Kommunikation, gegen das Ende der Berichtsperiode, d.h. am 17. November 2018, rückläufig. Während dieser  dreiwöchigen  Phase fliegen tendenziell vermehrt Skandale auf. Auch Missverständnisse und Fehler passieren häufiger, können jedoch mit einem achtsamen Verhalten weitgehend vermieden werden. 

 

Die Einflüsse in den einzelnen Wochen

Diese Einflüsse tangieren Sie nur, wenn Konstellationen in Ihrem persönlichen Horoskop aktiviert werden. Sonst sind Sie lediglich in der einen oder anderen Form Zuschauer. 

 

Die Tage vom 23. bis 28. Oktober 2018  

Ein Rückblick ebnet den Boden für die Zukunft

Die Sonne wechselt am Dienstag um 13.24 Uhr in den Skorpion. Das Leben strebt nach Erneuerung, besonders in der Skorpion-Phase eines Jahres, und deshalb rücken Themenkreise wie Geburt, Wachstum und Tod auf den verschiedensten Ebenen in den Vordergrund. Diese Tendenzen werden intensiviert durch die bis zum 16. November 2018 rückläufige Venus im Skorpion.

Gleich zu Beginn der Berichtsperiode wirkt ein leidenschaftlicher und transformierender  Wind in Beziehungen und finanziellen Angelegenheiten, welcher dazu auffordert, Vergangenes und Bestehendes aufzuarbeiten. Die Tage von Dienstag bis Donnerstag sind gut geeignet, Angelegenheiten zu ordnen. Gleichzeitig ist zum einen das Bedürfnis nach Freiheit erhöht, was, wenn man nicht scheitern will, nur dann unter einem guten Stern steht, wenn gleichzeitig die Bereitschaft besteht, für sich selbst im Rahmen des Möglichen und des Gesunden Verantwortung zu übernehmen. Ein Thema im Weltgeschehen ist, dass Macht und Freiheiten dazu missbraucht werden, die Erde und Menschen in irgendeiner Form auszubeuten. Möglich ist auch, dass Wissen und Erkenntnisse genutzt werden, um den Umgang mit der «Materie»  neu zu gestalten. Dies setzt allerdings voraus, dass man sich darum bemüht, die Vergangenheit urteilsfrei zu betrachten, um zu verstehen, was zur aktuellen Situation geführt hat. Grosse Veränderungen nehmen oft im Kleinen ihren Anfang; beispielsweise, indem man keine Produkte mehr kauft, bei denen der Verdacht besteht, dass Menschen, Tiere und gemeinsame Ressourcen ausgebeutet werden.  

Beim dazwischen liegenden Vollmond am Mittwoch können die Emotionen, sei dies nun im Guten oder im Schlechten, hohe Wellen schlagen. Vielleicht ist auch da und dort das Mass voll und man fasst sich endlich ein Herz, sich emotional, geistig oder materiell aus Gewohnheiten, Beziehungen oder Situationen zu lösen, die der eigenen Entwicklung schaden. Hilfreich ist in diesen Tagen, den Verstand als Werkzeug zu nutzen und sich nicht dazu verleiten zu lassen, dass sich die Gedanken endlos im Kreis drehen.  

 

Weitere Höhepunkte vieler laufender Prozesse können sich von Donnerstag bis Samstag ereignen. Es kann sein, dass Ereignisse die Dinge ins Rollen bringen. Es ist denkbar, dass Massnahmen verabschiedet werden, die den Umgang mit Finanzen, Ressourcen und Schulden regeln. Möglich ist, dass sich Neuanfänge nur innerlich vollziehen, indem man sich  beispielsweise von leidvollen Emotionen oder Gedanken verabschiedet. Da die Gefühle hohe Wellen schlagen können, ist es hilfreich, die Dinge aus einer Beobachterposition heraus zu betrachten. 

 

Von Samstag bis Montag der folgenden Woche trägt ein sanfter Einfluss dazu bei,  Angelegenheiten und Zielsetzungen in eine Form zu bringen. Hilfreich ist, dass gleichzeitig  tiefgründiges Denken und philosophische Gespräche unter einem guten Stern stehen. Gut geht alles, wenn nicht zu viel versprochen wird und sich Erwartungen im Rahmen des Machbaren bewegen. 

 

 

Die Woche vom 29. Oktober bis zum 4. November 2018  

Verschiedene Perspektiven einnehmen

Die noch bis zum 16. November 2018 rückläufige Venus im Skorpion lädt dazu ein, Werte und Beziehungen zu überdenken. Das kann so geschehen, dass man vielleicht dazu neigt, Gewesenes und Gegenwärtiges mit etwas anderen Augen zu betrachten als bis anhin und dadurch kann der Entschluss reifen, die Dinge zu verändern, die nicht mehr stimmig sind. Im Weiteren wirkt in der ganzen Woche ein Einfluss, der ein tiefes Verständnis und eine Heilung in den verschiedensten Lebensbereichen aktivieren kann, sofern die Bereitschaft dafür vorhanden ist. Im Weltgeschehen ist es beispielsweise möglich, dass Gräben zwischen Religionen und Kulturen durch ein bewusstes Kommunizieren und Handeln überwunden werden können. 

Von Montag bis Mittwoch kann ein sinnsuchendes, verständnisvolles, nach der Wahrheit strebendes Denken und Kommunizieren sowohl das gegenseitige Vertrauen stärken als auch  Wogen glätten. Im schwierigen Erleben ist allerdings die Tendenz erhöht, dass Wahrheiten verdreht werden, zu viel versprochen wird oder gar verletzende Worte fallen. Da durch den vom 17. November 2018 bis zum 6. Dezember 2018 rückläufigen Merkur diese Themen noch einmal angesprochen werden, lohnt es sich, achtsam zu denken und zu kommunizieren.   

Als zusätzliche Herausforderung und auch als Chance kommt hinzu, dass von Montag bis Donnerstag Angelegenheiten, sei dies nun in Beziehungen, Finanzen, Ressourcen oder auch Schulden, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und analysiert werden können. Dies wiederum befähigt dazu, Erfahrungen zu nutzen und die Weichen neu zu stellen. Im schwierigen Erleben kann dieser Einfluss so zum Tragen kommen, dass jede Partei andere Vorstellungen hegt oder verbissen Dinge festhält, die eigentlich längst einer Erneuerung bedürfen, oder dass diese umgekehrt zu unüberlegt umgekrempelt werden. Wer nichts bewegen will, muss damit rechnen, dass das Schicksal durch unerwartete Geschehnisse dafür sorgt, dass Veränderungen eingeleitet werden müssen.  

  

Die Woche vom 5. bis zum 11. November 2018 

Das Streben nach Gerechtigkeit

 

In der ganzen Woche steht das Bedürfnis nach Wachstum, das oftmals mit einem Loslassen von vertrauten Glaubensgrundsätzen gekoppelt ist, in einem unbewussten Spannungsaspekt mit neuen Erkenntnissen, die es ermöglichen, die Zukunft neu zu gestalten. Diese Strömung wird intensiviert durch die noch bis zum 16. November 2018 rückläufige Venus, die dazu auffordert, Verhaltensmuster in Beziehungen sowie im Umgang mit Finanzen und Ressourcen zu überdenken.

 

Je nach Situation, Verfassung und Geisteshaltung kann von Montag bis Donnerstag die Sehnsucht nach Harmonie und Verbundenheit mit anderen Menschen sowohl stärkend als auch schwächend empfunden werden. Stärkend wirkt dieser Einfluss dann, wenn wir Grenzen ziehen können und uns gleichzeitig bewusst sind, dass wir in unserem Sein dennoch alle miteinander verbunden sind, womit auf eine ganz natürliche Art und Weise eine Erhöhung des Mitgefühls und der Hilfsbereitschaft verbunden ist. Im schwierigen Erleben fehlt es an Standfestigkeit und innerer Sicherheit, was dazu führt, dass Emotionen überborden oder man sich von den wirkenden Einflüssen wie von einem ungebändigten Strom mitreissen lässt.   

 

Beim dazwischen liegenden Neumond am Mittwoch ist das Streben nach Gerechtigkeit erhöht, was sich so äussern kann, dass soziale Anliegen thematisiert werden. Auf der persönlichen Ebene kann es auch darum gehen, in uns selbst ein gesundes Gleichgewicht zwischen verschiedenen Polen in irgendeinem Lebensbereich zu finden. Da sich die Dinge ständig verändern, ist es notwendig, unser inneres Gleichgewicht immer wieder neu zu justieren, was oftmals mit Entscheidungen verbunden ist. 

 

Von Donnerstag bis Samstag gelingt es gut, das, was man schätzt und liebt, auf dem direktesten Weg kundzutun. Dies kann dazu führen, dass man leichter als in anderen Tagen fähig ist, Vorlieben, Wertvorstellungen, Gewohnheiten, Situationen, Materielles oder auch Menschen zurückzulassen. Auch die Liebe sowie Freundschaften und Beziehungen stehen in diesen Tagen unter einem guten Stern, vorausgesetzt, dass diese etwas Unkonventionelles in sich bergen. Eine andere Manifestation desselben Einflusses ist, dass spontan und vielleicht auch ungeduldig Angelegenheiten auf den neuesten Stand gebracht oder auch Ideen und Projekte bearbeitet werden. 

 

Von Samstag bis Montag der folgenden Woche stehen sanfte und dennoch grosse Kräfte zur Verfügung, um Transformationsprozesse voranzutreiben sowie Vorhaben gezielt zu verfolgen.

 

 

Die Woche vom 12. bis zum 18. November 2018 

Vorwärts- und Rückwärtsbewegung

Von Dienstag bis Donnerstag wirkt eine Aufbruchsstimmung, die gut geeignet ist, um Pläne und Vorhaben voranzutreiben. Das erhöhte Bedürfnis nach Freiheit und Unabhängigkeit begünstigt spontane und unkonventionelle Entscheidungen. Möglich ist, dass technische oder wissenschaftliche Errungenschaften diskutiert werden oder auf den Markt kommen. 

Dennoch ist es wichtig, sich vor kopflosen Entscheidungen zu hüten, weil Venus am Freitag direktläufig und Merkur am Samstag rückläufig wird. Durch diese Richtungswechsel stehen zwei persönliche Planeten von Dienstag bis Sonntag praktisch still. Dies kann dazu führen, dass es in Beziehungen und Finanzen sowie im Bereich der Kommunikation oder auch Strassen- und öffentlichem Verkehr zu Blockaden kommt. Konstruktiv können diese widersprüchlichen Energien genutzt werden, wenn man sich bewusst ist, dass zum einen in diesen Tagen eine Bereinigungsphase in Beziehungen und finanziellen Angelegenheiten zu Ende geht und zum anderen gleichzeitig eine dreiwöchige Überarbeitungs- oder Vorbereitungsphase einsetzt, die dazu dient, die Dinge, die während der rückläufigen Phase der Venus beschlossen worden sind, gegebenenfalls zu überdenken und zu überarbeiten.  

Wichtig ist es, achtsam vorzugehen, um Missverständnisse zu vermeiden, zumal sich in diesen Tagen das sinn- und wahrheitssuchende Denken und Kommunizieren gleichzeitig einfühlsam, intuitiv und phantasiereich gestaltet. Wer achtsam ist und sowohl auf seinen Verstand als auch auf die Stimme seiner Seele hört, dem können sich in diesen Tagen neue Perspektiven eröffnen. Im schwierigeren Erleben ist die Tendenz erhöht, dass eine Partei das Recht für sich gepachtet hat und die andere versucht, ideologisch und mitfühlend dagegen zu argumentieren, was auch chaotische Züge annehmen kann. Es ist offensichtlich, dass aus extrem unterschiedlichen Sichtweisen dann leicht Streitigkeiten entflammen, wenn die Fähigkeit fehlt, aufeinander zuzugehen. Wie dem auch sei: Vorsicht ist in finanziellen Angelegenheiten geboten, da die Tendenz zu Täuschungen und Illusionen erhöht ist.

 

 

Die Tage vom 19. bis zum 22. November 2018 – Schritt für Schritt vorgehen

Merkur ist rückläufig; achtsames Denken und Kommunizieren bewahrt vor Missverständnissen und anderen Pannen.

Die allgemeine Stimmungslage ist den letzten Tagen der Berichtsperiode tiefgründig, verletzlich, vielleicht sogar melancholisch. Dennoch können sich spontan neue Aktionsspielräume eröffnen, die dazu beitragen, Bestehendes mit frischen Ideen den aktuellen Realitäten anzupassen oder/und neue Strukturen aufzubauen. Da gleichzeitig die Tendenz zu Übertreibungen gegeben ist, braucht es Vernunft und Lebenserfahrung, um Zukunftsvisionen mit der Realität in Einklang zu bringen. Deshalb ist es wichtig, Schritt für Schritt vorzugehen und sich zugleich immer auch die Zeit vor Augen zu halten, die es neben der Begeisterung und der Hilfsbereitschaft braucht, um Ziele zu erreichen. 

Die Sonne wechselt am Donnerstag um 10.03 Uhr in den Schützen. In den nächsten dreissig Tagen geht es um Vertrauen, Glauben, den Sinn des Lebens und das Bedürfnis, grössere Zusammenhänge zu verstehen. Mehr darüber in der nächsten „Zeitqualität“. 

 

© Ruth Siegenthaler

 

19. Oktober 2018