· 

Gedanken zur Zeitqualität in der Krebs-Periode 2020

 

von Ruth Siegenthaler.

Die ausführliche Version können Sie hier bestellen.

 

 

© alle Rechte bei Ruth Siegenthaler.

 

 

Zurück in die Zukunft

In der Krebs-Periode eines Jahres rücken unsere Wurzeln, unsere Geborgenheit sowie unsere Heimat in den Fokus. In früheren Zeiten wurde mit diesen Definitionen eine gewisse Sesshaftigkeit verbunden. Doch in Anbetracht dessen, dass das Tierkreiszeichen Krebs aus der Tiefe des Himmels vom Sternbild Zwillinge beeinflusst wird, geht es auch um die Erkenntnis, dass Heimat auch Offenheit, Neugier und Verschiedensein bedeutet. Damit werden wir dem Tierkreiszeichen Krebs auf eine umfassendere Art und Weise gerecht, zumal der Krebs sein Zuhause auf seinem Rücken trägt. Das bedeutet, dass Krebs-Qualitäten unsere Fähigkeit stärken, bei uns selbst und in der Welt zuhause zu sein, was nicht unbedingt an einen bestimmten Ort gebunden ist.  

Die Sonne wechselt in diesem Jahr am 20. Juni kurz vor Mitternacht in den Krebs. Ein paar Stunden später findet eine partielle Sonnenfinsternis statt. Im Zusammenspiel mit fünf rückläufigen Planeten und den Feuern, die drei Tage später bei den Mittsommerfeierlichkeiten brennen, bietet sich uns Gelegenheit, symbolisch all das, was uns belastet, zu verbrennen.  Damit werden Kräfte freigesetzt, die es ermöglichen, die Aufarbeitung der Vergangenheit sowie die damit verbundenen Bewusstwerdungsprozesse zu beschleunigen. Natürlich ist damit nicht alles von einem Tag auf den anderen erledigt, doch es wird uns leichter fallen, in der berühmten Gangart des Krebses, nämlich zwei Schritte vorwärts und einen zurück, zurück in die Zukunft zu schreiten. Zurück in die Zukunft deshalb, weil die Urvölker seit jeher wussten, dass nach Jahrtausenden des Leidens und des Lernens einmal eine Zeit anbrechen würde, in der die Menschen den Weg zurück ins Paradies finden würden. Wir befinden uns jetzt in dieser grossen Wendezeit und haben es in der Hand, diese zu gestalten. Im Potenzial geschieht ein Durchbruch in höhere Dimensionen des Seins, der zugleich ein Zurücklassen von überholten Lebensweisen erfordert.    

Die seit dem 13. Mai 2020 rückläufige Venus wird am 25. Juni 2020 direktläufig. In diesem Zeitraum bot sich Gelegenheit, finanzielle und Beziehungsangelegenheiten zu klären und zu den Werten zu stehen, die uns wichtig sind. Intensiviert werden diese Prozesse durch den vom 18. bis zum 12. Juli 2020 rückläufigen Merkur, der zum einen dafür sorgt, dass Skandale auffliegen und zum anderen dazu auffordert, Angelegenheiten sowie Denk- und Kommunikationsmuster zu überarbeiten.

Jupiter, Saturn und Pluto, die bis in den Herbst hinein rückläufig sind, setzen tiefschürfende Bereinigungsprozesse in Gang. Durch die Corona-Pandemie wurden wir Zeugen, wie verletzlich unsere Welt und unsere globale Wirtschaft sind. Wir haben aber auch erlebt, dass trotz der wirtschaftlichen Zusammenbrüche und der existentiellen Krisen, in die Menschen auch unverschuldet hineingeraten sind, die Entschleunigung durch den Lockdown vielen Menschen und vor allem der Natur gut getan hat. Das Schwierigste in diesen anspruchsvollen Zeiten ist, dass Profiteure der bisherigen Systeme alles daran setzen, um diesen Quantensprung, den die Menschheit jetzt machen kann, zu verhindern, indem Ängste geschürt werden und Macht ausgeübt wird. Heilend und verwirrend kann Neptun in den Fischen wirken, der vom 23. Juni bis zum 29. November 2018 in den Fischen rückläufig ist. Im Positiven fördert Neptun Mitgefühl und Solidarität sowie das Bewusstsein, dass die ganze Menschheit schicksalhaft miteinander verbunden ist.

Auf der persönlichen Ebene ist es wichtig, vertrauensvoll und achtsam mit dem Strom der Zeit zu schreiten. Dabei mag uns das Wissen helfen, dass wir uns seit Menschengedenken noch nie in einer so umwälzenden Phase befunden haben und uns deshalb unsere Erfahrungen nur beschränkt helfen. Das heisst, wir sind an allen Ecken und Enden gefordert, unsere Zukunft neu zu erfinden. 

 

Die Einflüsse in den einzelnen Wochen 

Diese Einflüsse tangieren Sie nur, wenn Konstellationen in Ihrem persönlichen Horoskop aktiviert werden. Sonst sind Sie lediglich in der einen oder anderen Form Zuschauer. 

 

 

 

Samstag/Sonntag, 20./21. Juni 2020 – Radikaler Kurswechsel ist möglich

Die Sonne wechselt am Samstag um 23.45 Uhr in den Krebs. Zu Beginn der Krebs-Periode steht die Sonne im Sog des Schwertes des Orions. Deshalb gestalten sich die Tage vom 21. bis zum 24. Juni recht kämpferisch.Das kann auch bedeuten, dass wir leichter als zu anderen Zeiten fähig sind, mit dem Schwert des Bewusstseins oder in konkreten Aktionen Bande zu durchschneiden. Mag sein, dass wir autoritäre innere und äussere Strukturen und Systeme in Frage stellen und uns Gedanken darüber machen, wie wir zukünftig handeln wollen, um unsere seelische Geborgenheit zu gewährleisten. Im Zusammenspiel mit anderen Einflüssen ist allerdings die Tendenz erhöht, dass gehandelt wird, ohne über die Konsequenzen nachzudenken oder auch, dass Meinungen etwas zu direkt kundgetan werden.  

Am Sonntag ist der Neumond um 8.41 Uhr genau; es handelt sich dabei um eine ringförmige Sonnenfinsternis, die bei uns nicht sichtbar ist. Damit findet wahrhaft eine intensive Sommersonnenwende statt, die vielerorts  radikale Kurswechsel auslösen kann. Die Zeit lässt sich nicht aufhalten und deshalb ist bringt es nichts, sich gegen Veränderungen zu sträuben. Unterstützend wirkt, dass die harmonischen Aspekte, die Mars zuerst zu Pluto und dann zu Jupiter bildet, Transformations- und Erneuerungsprozesse unterstützen. Dort, wo stur am Alten und an Privilegien festgehalten wird oder masslose Forderungen gestellt werden, ist die Tendenz zu Macht- und Autoritätskonflikten erhöht. 

 

 

Die Woche vom 22. bis zum 28. Juni 2020 - Es läuft vielleicht nicht alles rund 

Die seit dem 13. Mai 2020 rückläufige Venus wird am Donnerstag in den Zwillingen direktläufig.  Damit geht eine rund 44 Tage dauernde Bereinigungsphase in Beziehungen und Finanzen zu Ende. Doch leider nur fast, weil es durch den Richtungswesel der Venus in der ganzen Woche in diesen Bereichen zu Blockaden kommen kann. Da zudem Neptun am Donnerstag rückläufig wird und Merkur noch bis zum 12. Juli 2020 rückläufig ist, empfiehlt es sich, sich auf Verzögerungen einzustellen. Es ist auch besser, keine wichtigen Dokumente zu unterzeichnen sowie finanzielle Risiken zu meiden, weil die Tendenz zu Täuschungen erhöht ist. Konstruktiv können diese Tage dazu genutzt werden, um über neue Wertmassstäbe zu sinnieren.  

 

Von Mittwoch bis Samstag rückt die Handlungs- und Durchsetzungsweise in den Fokus, bildet doch der Fische-Mars ein Quadrat zum aufsteigenden Mondknoten in den Zwillingen und damit gleichzeitig auch zum absteigenden Mondknoten im Schützen. Mars in den Fischen hilft gerne, doch er neigt auch dazu, auszuweichen, anstatt sich konkret für eine Sache einzusetzen. Es ist durchaus sinnvoll, Erfahrungen zu nutzen, doch gleichzeitig besteht die grosse Herausforderung darin, Glaubensgrundsätze, Wachstumsansprüche sowie Realitäten objektiv zu überdenken und mutig neue Wege zu gehen.  Dies ist deshalb von Bedeutung, weil die Konjunktion zwischen den rückläufigen Planeten Jupiter und Pluto im Steinbock seit Beginn der Berichtsperiode und bis zum 10. Juli 2020 gleichzeitig tiefschürfende Transformationsprozesse in Gang setzt.  Manchmal können Zweifel auftauchen, ob man das richtige Team oder die richtigen Freunde gefunden hat. Die Antwort ist eigentlich simpel. Wenn unterschiedliche Meinungen akzeptiert werden, auch wenn manchmal um Konsens gerungen wird, ist man am richtigen Ort. Dort jedoch, wo nur eine Wahrheit gilt, sollte man besser nicht bleiben. 

Neuanfänge ermöglicht Mars, der Planet der Durchsetzungs- und Handlungsweise, der am  Sonntag, 28. Juni 2020, in den Widder wechselt und in diesem Zeichen bis zum 6. Januar 2021 bleibt. In diesen Monaten gestaltet sich die Handlungs- und Durchsetzungsweise spontan, direkt und enthusiastisch sowie im schwierigeren Erleben egoistisch und rücksichtslos. Mars bleibt deshalb solange im Widder, weil er vom 9. September 2020 bis zum 14. November 2020 rückläufig ist. In dieser Phase geht es darum, Handlungsmuster und Aktionsspielräume einer Revision zu unterziehen, was sich dort, wo der rohe Wille angewendet wird,  sehr schwierig gestalten kann. 

Der erste Aspekt, den Mars im Widder macht, ist ein Sextil zum rückläufigen Saturn im Wassermann. Dieser harmonische Einfluss trägt Freitag bis Dienstag der folgenden Woche bei, aktiv Projekte zu gestalten. Im schwierigen Erleben kann es sein, dass stur an Konzepten festgehalten wird. 

 

 

Die Woche vom 29. Juni bis zum 5. Juli 2020 - Wahrheiten und Glaubensgrundsätze hinterfragen

 

Merkur ist rückläufig, achtsames Kommunizieren und Handeln bewahrt Sie vor Schwierigkeiten. 

Am Dienstag geben sich die rückläufigen Planeten Jupiter und Pluto ein Stelldichein im Steinbock. Dieser starke Einfluss dominiert die ganze Woche das Geschehen. Wir leben in einer Zeit, in der sowohl die Sünden als auch alle Errungenschaften und Weisheiten der Vergangenheit ans Licht kommen. Diese Fakten müssen bereinigt oder neuen Realitäten angepasst werden. Es kann generell in diesem Jahr sehr herausfordernd sein, sich selbst und seiner Wahrheit treu zu bleiben. Dies deshalb, weil uns oftmals die Glaubensgrundsätze darüber, was richtig und was falsch ist, über Generationen hinweg geprägt haben. Möglich ist auch, dass leicht Zweifel und Schuldgefühle aufkommen, wenn wir nach unserer eigenen, inneren Richtigkeit handeln. Auch im Weltgeschehen muss damit gerechnet werden, dass schockierende Wahrheiten publik werden. Zusammenfassend kann man sagen, dass es gerade nach der Corona-Krise, die uns die Zerbrechlichkeit unserer Existenz vor Augen geführt hat, darum geht, Wachstumsansprüche unter die Lupe zu nehmen. In dieser Zeit ist zudem die Tendenz zu grossen Rechtskonflikten erhöht. 

Von Montag bis Donnerstag bilden die Sonne und der rückläufige Merkur im Krebs zuerst ein Sextil zu Uranus im Stier und gleich anschliessend ein Quadrat zu Chiron im Widder. In einer ersten Phase ist es möglich, dass einem «beim Heben der Vergangenheit» Impulse zufliessen, wie man das Beste aus der aktuellen Situation machen kann. Achtsamkeit erfordern diese Tage deshalb, weil zugleich alte Verletzungen hochkommen sowie die Tendenz erhöht ist, sich gegenseitig verbal zu verletzen. Deshalb ist es weiser, Gespräche mit rechthaberischen Menschen zu meiden, auch wenn man vielleicht vorübergehend ins Unrecht gesetzt wird. Es kann aber auch sein, dass man gefordert ist, die Dinge nicht schlittern zu lassen und klar Stellung zu beziehen.

Am Mittwoch gibt sich der rückläufige Merkur ein Stelldichein mit der Sonne. Dadurch bietet sich von Dienstag bis Donnerstag Gelegenheit, sich zu entscheiden, welche Projekte man weiterverfolgen will und welche nicht. Auf der inneren Ebene sind dies Tage, in denen man sich entschliesst, sich von überholten oder übernommenen Denk-, Kommunikations- und Handlungsmustern zu verabschieden, die die eigene Entwicklung nur hemmen und ein friedliches Leben erschweren. Im unbewussten Erleben ist die Tendenz erhöht, Standpunkte zwanghaft zu vertreten oder gar zu lügen und zu betrügen.   

In den Tagen vor und nach dem Vollmond am Sonntag befinden sich viele Angelegenheiten auf einem spannenden, aber auch kritischen Höhepunkt. Es dürfte nicht einfach sein, die  Balance zwischen Arbeit und Entspannung zu finden. Disziplin ist eine edle Tugend, doch meistens ist es gerade in diesen anspruchsvollen Zeiten weiser, auf den Körper zu hören, bevor er erkrankt.  

 

 

Die Woche vom 6. bis zum 12. Juli 2020 - Streitgespräche oder intensive Diskussionen?

Merkur ist noch bis Sonntag rückläufig. Die Zeit ist hervorragend geeignet, Vergangenes zu bereinigen und Angelegenheiten zu überarbeiten. Da die Tendenz zu Missverständnissen erhöht ist, empfiehlt es sich, sorgfältig zu kommunizieren. 

Von Dienstag bis Freitag bildet der rückläufige Merkur im Krebs ein Quadrat zu Mars im Widder. Das heisst, dass Spannung besteht zwischen einem gefühlsbetonten und tiefgründigen Denk- und Kommunikationsstil und einer spontanen und feurigen Handlungsweise. Es ist weiser, zuerst tief durchzuatmen, bevor man reagiert, weil leicht  unüberlegt Dinge ausgesprochen werden, die nicht so gut ankommen oder gar Schaden anrichten. Diese Kräfte können auch so zum Ausdruck kommen, dass die eine Partei ihren Standpunkt vertritt und die andere Kritik übt oder sich aktiv handelnd widersetzt. Gut beraten ist, wer äussere Anstösse dazu nutzt, um den Dingen auf den Grund zu gehen und anschliessend Chancen wahrnimmt, um Verhaltensweisen und Situationen zu verändern. 

Verständnisfördernd wirkt im besten Fall von Mittwoch bis Sonntag ein harmonischer Aspekt zwischen der Venus in den Zwillingen und Chiron im Widder. Dadurch weht in Beziehungen und im Umgang mit Werten ein kommunikativer und zugleich empfindsamer Wind, der dazu beiträgt, Angelegenheit zu schlichten. Wenn jedoch alte Wunden aufbrechen, kann schon jedes unpassende Wort zu viel sein. Hilfreich ist, nicht alles persönlich zu nehmen. 

Vom  9. bis zum 16. Juli färben die Sterne Pollux und Castor in den Köpfen der Zwillinge die gefühlsbetonte Krebs-Sonne. Krebskräfte, die von Pollux beeinflusst sind, äussern sich in einem zweifelnden, hinterfragenden, kritischen und zynischen Denk- und Kommunikationsstil. Als Gegensatz dazu gestalten sich unter dem Einfluss von Castor Denken und Kommunizieren weltoffen, zukunftsorientiert, optimistisch, aber auch oberflächlich. Intensiviert werden diese Sterneneinflüsse durch den noch rückläufigen Merkur im Sternbild Zwillinge.  

 

Merkur wird am Sonntag direktläufig und steht wegen seines Richtungswechsels von Donnerstag bis Dienstag der folgenden Woche praktisch still. Aus diesem Grund kann es auf den verschiedensten Gebieten zu Blockaden kommen, sei dies nun, indem man aneinander vorbeiredet, die Post nicht rechtzeitig ankommt, Mails im Äther verschwinden oder sich die Staus auf den Strassen häufen. Üben Sie sich in Gelassenheit, und planen Sie Zeitreserven ein. 

 

 

 

Die Woche vom 13. bis zum 19. Juli 2020 – Wahrheit ist auch Liebe

Merkur im Krebs wurde zwar am Sonntag direktläufig, doch muss er zuerst an Fahrt gewinnen, bevor er effizient wirken kann. Dies wirkt sich so aus, dass die Dinge noch stockend verlaufen können. Wer sich nicht ärgern will, plane deshalb besser Zeitreserven ein.   

Der rückläufige Jupiter bildet am Dienstag und der rückläufige Pluto am Mittwoch eine Opposition zur Sonne im Krebs. Dadurch befinden sich von Montag bis Freitag  innere und äussere Aufarbeitungs- und Transformationsprozesse sowie kulturelle, religiöse und ethische Themen und wirtschaftliche Wachstumsanliegen auf einem Höhepunkt. Die Sonne, durch die diese Prozesse ins Licht rücken, symbolisiert unser Herz und damit unsere Ziele. Da gleichzeitig Mars eine Konjunktion mit Chiron im Widder bildet, sind dies empfindsame und anspruchsvolle Tage. Es ist möglich, dass Herzensangelegenheiten in den Fokus rücken. Damit sind nicht nur Menschen, sondern Besitz, Materielles generell und Weltanschauungen gemeint,  an die wir uns klammern. Das Wort „loslassen“ ist reichlich abgenutzt. Trotzdem ist es das Gesündeste überhaupt, wenn wir bereit sind, all das loszulassen, was uns in unserer Entwicklung einschränkt. Dies gelingt uns, wenn wir darauf vertrauen, dass der Kosmos unendlich gross ist und uns demzufolge auch unendliche Möglichkeiten bieten kann. Der Punkt ist, dass es uns viel leichter gelingt, Schritte in unsere Zukunft zu machen, wenn wir zugleich unsere Handlungsweise korrigieren, was auch mit einer geistigen Haltung verbunden sein kann. Im Weiteren gilt es achtzugeben, dass unsere persönliche Identität nicht auf eine herabsetzende Art und Weise durch andere in Frage gestellt wird oder umgekehrt, dass wir dies bei unseren Mitmenschen tun.   

Im individuellen Erleben ist es in diesen Tagen das Wichtigste, angestrebte Ziele mit unserem Gewissen und unserer Moral in Einklang zu bringen. Es kann sein, dass uns in irgendeiner Form Aufgaben, die mit diesen Themen zu tun haben, übertragen werden. Seien wir uns bewusst, dass uns sowohl  ein Nichthandeln als auch ein Handeln nicht vor Schwierigkeiten bewahrt. Deshalb gilt es, der inneren Weisheit zu vertrauen, was uns befähigt, das Richtige zu tun. Fehlen Vernunft, Kompromissbereitschaft sowie auch Mitgefühl und Liebe, vergangene Fehleinschätzungen zu korrigieren und neue Ausgangslagen zu schaffen oder masslose Ansprüche zu reduzieren, so führt dies allenfalls kurzfristig zum Erfolg, doch später zu umso leidvolleren Ereignissen.  

 

 

Die Tage vom 20. bis zum 22. Juli 2020 – Unterschiedliche Aspekte des Seins 

Der Neumond am Montag findet in Opposition zum rückläufigen Saturn im Steinbock statt. Dadurch sind wir mit zwei unterschiedlichen Aspekten unserer menschlichen Existenz konfrontiert, nämlich auf der einen Seite mit unserem Bedürfnis nach Geborgenheit und auf der anderen Seite mit unseren Pflichten und dem Ernst des Lebens. Wer sich dessen bewusst ist, seine Grenzen kennt, vernünftig und trotzdem liebevoll reagiert, läuft weniger Gefahr, Situationen ausgesetzt zu sein, wo man sich gegenseitig bevormundet. Im Potenzial sind diese Tage gut geeignet, um die Rechten und Pflichten in Beziehungen, in der Arbeitssphäre und ganz simpel auch im Haushalt zu regeln. 

Zusätzlich wirkt von Montag bis Mittwoch ein Quadrat zwischen Merkur im Krebs und Chiron im Widder. Dadurch kann jedes Gespräch eine Herausforderung darstellen, weil leicht auch ungewollt verletzende Worte fallen, die zugleich aber auch die Chance beinhalten, die Dinge zu bereinigen. Gut beraten ist trotzdem, wer sinnlose Diskussionen meidet oder aber, wenn es die Situation erfordert, klar Stellung bezieht, auch wenn es schmerzt.    

Ein Neubeginn fällt all jenen Menschen leicht, die sich für ihren Weg und damit für ihre Wahrheit entscheiden. Dies tönt einfach, ist es aber nicht, kommen doch „Wahrheiten“ unterschiedlich zum Ausdruck. Wer zu seiner Wahrheit steht, hat es nicht nötig, andere herabzusetzen. Wer jedoch Rechthaben wollen mit der Wahrheit verwechselt, leider schon. 

Die Sonne wechselt am Mittwoch um 10.38 Uhr in den Löwen. Mehr über die „heisseste“ Periode im Jahr in der nächsten Zeitqualität.

 

© Ruth Siegenthaler

14. Juni 2020 

Lektorat: Helga Eichner, München D