· 

Gedanken in der Krebs-Periode 2022

Die monatliche Kurzfassung der „Zeitqualität“ stelle ich unzähligen Leserinnen und Lesern seit Jahren kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie meine Arbeit mit einem finanziellen Beitrag unterstützen möchten, wäre ich Ihnen sehr dankbar. Doch nicht nur: Ich würde eine solche Geste auch als Wertschätzung meiner Arbeit empfinden. Vielen Dank! 

 

von Ruth Siegenthaler.

Die ausführliche Version können Sie hier bestellen.

 

© alle Rechte bei Ruth Siegenthaler. 

 

 

Wo bin ich geborgen?

Am 21. Juni 2022 um 11.15 Uhr MEZ wechselt die Sonne in den Krebs. Sie überschreitet an diesem Tag einen der vier Kardinalpunkte, die sich auf 0 Grad in den Zeichen Widder, Krebs, Waage und Steinbock befinden. Dort ereignen sich jeweils auch die Tag- und Nachtgleichen sowie die Winter- und Sommersonnenwenden. Jedes dieser vier kardinalen Zeichen gehört einem anderen Element an. Das bedeutet, dass an diesen wichtigen Punkten jeweils ein anderes Element den Input für neue Entwicklungen anstösst. 

 

In der Berichtsperiode sind keine neuen Einflüsse wirksam, was nicht bedeutet, dass nichts läuft. Der Krebs ist ein Wasserzeichen. Deshalb ist es sinnvoll, sich an die Bedeutung des Elements Wasser zu erinnern, das bis zur Herbsttagundnachtgleiche den Ton angibt. Wasser ist formlos, verbindet uns durch seinen Kreislauf über unsere Familie und Heimat hinaus mit allem Sein. Fliessendes Wasser hat die Fähigkeit, Dinge und auch verhärtete Situationen aufzuweichen. Wir können beispielsweise den Ton nur bearbeiten, wenn wir Wasser hinzufügen. Wasser ist Leben; es durchdringt alle Gesteins- und Erdschichten, energetisch auch in unserem Inneren. Dies fühlen wir dann, wenn es zu umwälzenden Begegnungen kommt, die vielleicht längst vergessene Gefühle in Aufruhr bringen. 

Ebenso wichtig ist es, die Rolle der kollektiven Planeten, die im Hintergrund Geschichte schreiben, näher anzuschauen, weil uns das Wissen um diese Kräfte dazu befähigt, die Zeitqualität mitzugestalten und nicht zu erleiden. 

Der Einfluss der Krebs-Sonne wird von Neptun in den Fischen intensiviert. Neptun fördert unsere Kreativität, unser Mitgefühl und unsere Solidarität sowie durch den Kreislauf des Wassers das Bewusstsein, dass die ganze Menschheit schicksalhaft miteinander verbunden. Es ist möglich, dass Ereignisse geschehen, bspw. Dürren und Überschwemmungen, die uns mit unserer Hilflosigkeit in Berührung bringen. Pluto doppelt insofern nach, als dass kein Stillstand in den grossen Transformations- und Ablösungsprozessen eintritt, die Systeme und Sicherheiten betreffen. 

Gleichzeitig befinden wir uns im Sog des vierten und letzten Quadrats zwischen Saturn im Wassermann und Uranus im Stier, das am 4. Oktober 2022 exakt ist. Auch wenn es in der Berichtsperiode nicht genau ist, sorgt es durch die Spannung in den Elementen dafür, dass Impulse, wie wir unsere Erde gestalten können, uns doch ziemlich unter Stress setzen. Die Lösung lautet, Ideen zu überprüfen und diese arbeitend umzusetzen, beispielsweise indem wir Bestehendes umstrukturieren oder Neues aufgleisen. Doch damit dies gelingt, gilt es, die Lektionen von Saturn und Uranus zu beherzigen, die uns dazu auffordern, unseren Blick nicht nur auf die Erde, auf das vergänglich Materielle, sondern gen Himmel zu richten, wodurch unsere Weisheit geschult wird, in jedem Moment hier auf Erden das Richtige zu tun. 

Wenn wir uns aktiv mit diesen Kräften beschäftigen, auch indem wir Rückschau halten, beginnen wir zu verstehen, dass wir nur Gäste mit einer individuellen Aufgabe auf Erden sind und unser Zuhause der ganze Kosmos ist. Dies erklärt auch, weshalb neben allem anderen die Arbeit an uns selbst so wichtig ist. 

  

Die Einflüsse in den einzelnen Wochen

Diese Einflüsse tangieren Sie nur, wenn Konstellationen in Ihrem persönlichen Horoskop aktiviert werden. Sonst sind Sie lediglich in der einen oder anderen Form Zuschauer. 

 

Die Tage vom 21. bis zum 26. Juni 2022 – Entscheidungen treffen

Die Sonne wechselt am Dienstag um 11.15 Uhr MEZ in den Krebs. Zu Beginn der Krebs-Periode steht die Sonne im Sog des Schwertes des Orions (siehe Himmelskarte, Seite 8). Deshalb gestalten sich die Tage vom 21. bis zum 24. Juni recht kämpferisch. Das kann auch bedeuten, dass wir leichter als zu anderen Zeiten fähig sind, mit dem Schwert des Bewusstseins bestehende Verbindungen oder auch leidvolle Verhaltensmuster zu durchschneiden.

Diese Prozesse werden bis Donnerstag unterstützt von der Venus, die am Dienstag ein Trigon zum rückläufigen Pluto im Steinbock bildet. Auf der äusseren Ebene geben in diesen Tagen die Finanzen, Werte und Ressourcen zu Diskussionen Anlass. Es ist möglich, dass sowohl über enorme Gewinne als auch über genau das Gegenteil, nämlich enorme Schulden und Verluste, diskutiert wird. Wir tun in zwischenmenschlichen Beziehungen sowie im Umgang mit den Finanzen dann leichter das Richtige, wenn wir uns auf unsere individuellen Talente, Werte und Ressourcen besinnen und weder uns selbst, noch andere unwürdig behandeln.

Möglich ist auch, dass in der einen oder anderen Art und Weise ein Umdenken stattfindet, welches durch den Zwillinge-Merkur, der am Samstag einen Aspekt zum rückläufigen Pluto im Steinbock bildet, angefeuert wird. Das kann sich so äussern, dass man in diesen Tagen erlebt, dass das Schwert der Entscheidungen auch zweischneidig ist. Es kann zu intensiven Diskussionen kommen, in denen ein jeder auf sein Recht beharrt. Die Zeitqualität empfiehlt jedoch grundsätzlich, Gelegenheiten zu nutzen, um überholte Zöpfe, damit sind Verhaltensmuster, Traditionen und Beziehungen gemeint, abzuschneiden. 

Da Neptun in den Fischen am kommenden Dienstag rückläufig wird, steht er von der Erde aus gesehen bis Ende nächster Woche praktisch still. Es kann zu subtilen Verzögerungen kommen, die vielleicht nur schwer erklärbar sind. Eine gute Lösung ist, seine Aufmerksamkeit nach innen zu richten.

Am kommenden Montag macht Mars im Widder ein Sextil zum rückläufigen Saturn im Wassermann. Dieser harmonische Einfluss trägt von Sonntag bis Mittwoch der folgenden Woche bei, Projekte aktiv zu gestalten. Die Kehrseite ist, dass am Status Quo festgehalten wird. 

 

Die Woche vom 27. Juni bis zum 3. Juli 2022 – Mutig Neues wagen

Am Dienstag beginnt die rückläufige Phase von Neptun in den Fischen, die bis 4. Dezember 2022 dauert. Da Neptun wegen seines Richtungswechsel von der Erde aus gesehen praktisch still steht, kann es zu Verzögerungen kommen, die dann nicht störend wirken, wenn wir uns die Zeit nehmen, die wir brauchen.    

Vom 29. Juni bis zum 6. Juli steht die Krebs-Sonne unter dem Einfluss des Sterns Alhena im Fuss des linken Zwillings. In diesen Tagen werden wir darin unterstützt, aufrecht und entschlossen den eigenen Weg zu gehen. Allerdings gilt es sich davor zu hüten, dass unsere Ambitionen uns dazu verleiten, mehr zu leisten, als dies emotional, körperlich und auch finanziell möglich ist. Das Sextil zwischen Mars und Saturn vom Montag unterstützt uns insofern, als bis Mittwoch die Kräfte leichter fliessen, um Veränderungen anzupacken oder sich auch neu zu organisieren.

Am Mittwoch ist Neumond, der sowohl Neuanfänge als auch das Ende von etwas begünstigt.  Ebenfalls am Mittwoch bildet Jupiter im Widder ein Quadrat zur Sonne im Krebs und ein Sextil zur Venus in den Zwillingen. Diese Einflüsse bewirken grundsätzlich eine zuversichtliche und optimistische Stimmung, was es von Dienstag bis Donnerstag möglich macht, sich Dinge zuzutrauen, die man vielleicht vorher nie gewagt hätte. Logisch eigentlich, dass in den Tagen vor und nach dem Neumond im Kleinen wie im Grossen so manches total auf den Kopf gestellt werden kann. Die Kehrseite ist, dass man sich vor überhöhten Erwartungen und Forderungen hüten muss und auch besser nichts versprechen sollte, was man im Nachhinein nicht halten kann. Weise ist, sich auf erreichbare Ziele zu konzentrieren und auch nicht aus Launen heraus unbesonnen zu reagieren. Dies auch deshalb, weil von Donnerstag bis Sonntag die Handlungs- und Durchsetzungsweise einer Zäsur unterworfen ist.

Am Samstag bildet Mars im Widder ein Quadrat zum rückläufigen Pluto im Steinbock sowie Merkur in den Zwillingen ein Trigon zum rückläufigen Saturn im Wassermann und ein Quadrat zum rückläufigen Neptun in den Fischen. Durch diese Einflüsse beginnt ab Donnerstag in Bezug auf die Handlungs- und Durchsetzungsweise ein rauer Wind, der bis Dienstag der kommenden Woche anhält. Hilfreich ist, dass sich gleichzeitig Denken und Kommunizieren fantasiereich, einfühlsam, auch strukturiert und log isch gestalten. Das Zusammenspiel aller Einflüsse ermöglicht es im Potenzial, sich zu entscheiden, wo aktive Hilfe angebracht ist und wo man Grenzen ziehen muss. Letztendlich kommt es auch darauf an, ob eine rücksichtslose Ellbogenmentalität das Sagen hat oder ob dieselben Kräfte dazu genutzt werden, um Veränderungen konstruktiv anzugehen. Im schwierigeren Erleben werden leider auch Lug und Betrug sowie Machtmissbrauch begünstigt. Deshalb ist es weiser, bei wichtigen Angelegenheiten mit verbindlichen Zusagen zuzuwarten.   

 

Die Woche vom 4. bis zum 10. Juli 2022 – Gelassen bleiben 

Am Dienstag wechselt Merkur von den Zwillingen in den Krebs und Mars vom Widder in den Stier. Durch den Wechsel dieser persönlichen Planeten von männlichen in weibliche Zeichen findet insofern eine Entschleunigung statt, als dass in den kommenden Wochen im Grundtenor gefühlsbetontes Denken und Kommunizieren sowie pragmatisches und ausdauerndes Handeln den Ton angeben.

Von Montag bis Mittwoch begünstigt das harmonische Sextil zwischen Merkur und Mars gefühlsbetontes Denken und Kommunizieren sowie geduldiges Handeln. Es kann auch sein, dass Gegenwärtiges, das durch Vergangenheit geformt wurde, in eine neue Richtung gelenkt werden kann. Dieser Einfluss kann sich auch so äussern, dass viele Angelegenheiten in eine Realisierungsphase gelangen.

Am Mittwoch bildet die Venus in den Zwillingen ein Sextil zu Chiron im Widder und am Freitag die Krebs-Sonne ein Quadrat zu Chiron im Widder. Dazwischen, also am Mittwoch, stehen Mond und Sonne im Quadrat zueinander. Das bedeutet, dass die Tage von Dienstag bis Samstag emotional recht geladen sind. Menschen, die fähig sind, das Leben gelassen anzugehen, macht dies weniger aus als solchen, die schon wegen Kleinigkeiten ausrasten. Das Leben ist immer im Fluss. Es kann dennoch sein, dass wunde Punkte zur Sprache kommen, die mit vergangenen Handlungsweisen sowie erlittenen Ungerechtigkeiten in Bezug auf unsere Geborgenheit zu tun haben. Auf der persönlichen Erlebnisebene ist es oftmals das Beste, wenn man die Dinge anerkennt, so wie sie sind, und gleichzeitig versucht, sie aus einer höheren Perspektive heraus zu verstehen.  

Von Samstag bis Montag der kommenden Woche wirkt ein Sextil zwischen der Krebs-Sonne und Uranus im Stier. Dieser sanfte Einfluss fördert die schöpferische Willenskraft, was dazu befähigt, neue Wege einzuschlagen oder sich gar zu befreien. 

 

Die Woche vom 11. bis zum 17. Juli 2022 – Einfach sein und nicht siegen wollen

In dieser Woche braucht es ein ruhiges Gemüt, um vor allem in den Tagen vor und nach dem Vollmond den wirkenden Einflüssen standzuhalten. Doch nun der Reihe nach:

Am Mittwoch bildet Merkur im Krebs ein Quadrat zu Chiron im Widder und am Donnerstag ein Sextil zu Uranus im Stier. Dadurch kann von Dienstag bis Freitag jedes Gespräch eine Herausforderung darstellen, weil leicht auch ungewollt verletzende Worte fallen, die zugleich aber auch die Chance beinhalten, vielleicht etwas zu klären. Es ist dennoch weise, sinnlose Diskussionen zu meiden oder aber, wenn es die Situation erfordert, klar Stellung zu beziehen, auch wenn es schmerzt. Eine Neuorientierung fällt all jenen Menschen leicht, die sich ihres Wertes und ihrer Würde bewusst sind, weil uns dann rascher bewusst wird, wo es Grenzen zu ziehen gilt.  

Ebenfalls am Mittwoch steht die recht kämpferische Zwillinge-Venus im Trigon zum rückläufigen Saturn im Wassermann und am Donnerstag im Quadrat zum rückläufigen Neptun in den Fischen. Dieser Einfluss gibt uns Gelegenheit, unsere Beziehungen und Finanzen zu ordnen, ohne in Geiz zu verfallen. Vielleicht erkennen wir auch, wie wichtig es in zwischenmenschlichen Beziehungen ist, Wissen miteinander zu teilen.    

Der Höhepunkt dieser Einflüsse mündet im Vollmond, der ebenfalls am Mittwoch exakt ist. Freiheit ist meistens nicht umsonst zu haben. Damit ist gemeint, dass die einen oder anderen etwas Vertrautes loslassen müssen, damit weiteres Wachstum möglich ist, was mit inneren und auch äusseren Machtkämpfen verbunden sein kann. Letztere müssen nicht sein, soweit wir nicht als Sieger hervorgehen wollen. 

Da die Venus am Samstag einen unbewussten Spannungsaspekt zum rückläufigen Pluto im Steinbock macht, ist es möglich, dass uns finanzielle Einbussen, emotionale Verluste oder allenfalls auch körperliches und seelisches Unbehagen zu schaffen machen. Werden diese Prozesse bewusst durchschritten, können Heilungswege aufgehen.

Den Abschluss bildet am Samstag das Stelldichein zwischen Merkur und Sonne im Krebs, das auch vom rückläufigen Neptun in den Fischen sowie vom Stern Pollux beeinflusst wird. Dadurch ist von Freitag bis Sonntag die Fähigkeit erhöht, mit kritischen und zugleich mitfühlenden Augen zu erkennen, was man alles hätte anders machen können. Dies wiederum führt zu notwendigen Entscheidungsprozessen darüber, wie und in welcher Form Vorhaben und Angelegenheiten weiterverfolgt werden oder von welchen Denk- und Kommunikationsmustern es sich auf der inneren Entwicklungsebene zu verabschieden gilt. 

 

Die Tage vom 18. bis zum 22. Juli 2022 – Kraftvoller Ausklang

Am Montag befinden sich Merkur und am Mittwoch die Sonne in Opposition zum rückläufigen Pluto im Steinbock. Dadurch setzen sich die in der Vorwoche beschriebenen Prozesse fort, indem Entscheidungsprozesse auf weitere Höhepunkte zusteuern. Das Losungswort lautet: Transformation. Im Potenzial bieten sich Chancen, in Denkprozessen und auch Diskussionen Vorstellungen über das, was uns gerade fordert, zu konkretisieren, was dazu befähigt, Veränderungen einzuleiten. Im Negativen ist allerdings die Tendenz erhöht, dass nicht die eigene Meinung, sondern das, was andere Menschen und die Medien verkünden, ungefiltert und schier zwanghaft zu übernehmen. Logisch, dass dadurch die Tendenz zu Streitigkeiten erhöht ist, vor allem mit Menschen, die es gewöhnt sind, vernetzt zu denken und zu eigenen Schlussfolgerungen gelangen.  

Es ist weiser, auf solche Diskussionen und allenfalls auch auf Anerkennung zu verzichten.  Gut beraten ist, wer sich fragt, wer bin ich, wenn ich keine Maske aufsetze? Die Antwort lautet: Eine charismatische Persönlichkeit. Das allerdings muss man zuerst begreifen und halt akzeptieren, dass man allenfalls nicht überall beliebt ist. 

Die Sonne wechselt am Freitag um 22.08 Uhr in den Löwen. Die „heisseste“ Jahreszeit beginnt. Mehr darüber in der nächsten Zeitqualität. 

 

Ruth Siegenthaler

16. Juni 2022

Lektorat: Helga Eichner, München D